musterfond

KlingBilderbogen640

Collage © Th. Lenk

SONDERAUSSTELLUNG

Klingenthaler Bilderbogen

Klingenthaler Bilderbogen ist der Titel der neuen Ausstellung im Zwotaer Mundart- und Erlebnisraum des Harmonikamuseums Zwota. Der Name ist dabei Programm, denn es geht um Bilder – gemalte, fotografierte und »laufende Bilder« in Kino und Fernsehen.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklungen vom gemalten Bild über die Fotografie bis zum bewegten Bild. — Vor 110 Jahren eröffnete Münch’s Kinematograph in der Graslitzer Straße in Klingenthal, vor 90 Jahren begannen die Dreharbeiten zum ersten Klingenthal-Film mit dem Namen »Im Reiche der klingenden Täler«, und vor 20 Jahren endete mit Schließung der Stadthalle endgültig das Kapitel Kino. — Filme wurden aber weiterhin in Klingenthal gedreht, vor allem durch Claus Dunsch; eine Auswahl seiner Werke wird am 24. August in der > 1. Zwotaer Museums- und Filmnacht gezeigt.

Die Eröffnung der Sonderausstellung findet am 5. Juli 2018, 18 Uhr, statt. Geöffnet hat das Harmonikamuseum mit Sonderausstellung Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 10–16 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat 14–17 Uhr sowie zusätzlich zur Zwoticher Körbe am 28. und 29.07. jeweils 14–17 Uhr und nach Vereinbarung.

> Öffnungszeiten des Harmonikamuseums Zwota

ClausDunsch161204WeltcupSkispringenTL241640

Filmemacher Claus Dunsch © Th. Lenk

PREMIERE

1. Zwotaer Museums- und Filmnacht

24. August 2018. Am 24. August veranstaltet der Heimatverein Zwota in Zusammenarbeit mit dem Harmonikamuseum die 1. Zwotaer Museums- und Filmnacht. Von 21 Uhr bis Mitternacht besteht dabei die Möglichkeit zum Besuch des Museums sowie der aktuellen Ausstellung „Klingenthaler Bilderbogen“ im Mundart- und Erlebnisraum. In der ehemaligen Aula im Erdgeschoss des einstigen Zwotaer Schulgebäudes wird der Klingenthaler Filmemacher Claus Dunsch, der 2017 den erstmals vergebenen Zwotaer Filmpreis erhielt, Filme zeigen, die er in den vergangenen Jahren in Klingenthal und Zwota gedreht hat. Eintritt zum Filmabend 2 Euro.

Buttonnachoben

LogoHarmonikamuseum